Der Meditationsgarten und der Hof vor der Kartausenkirche im September

Nach den Ausgrabungsplänen und Vermessungen des Bundesdenkmalamtes konnten die Fundamente der Mauern des kleinen und großen Kreuzganges, der Zellen und einiger Nebengebäude durch Betonstreifen markiert werden. Durch Rankgerüste wird die vertikale Ausdehnung der Gebäude dargestellt; im Bereich des kleinen Kreuzganges wurde der Platz vor der Kartausenkirche völlig neu gestaltet. Die Arbeiten wurden von den Gemeindemitarbeitern und von den beteiligten Firmen rechtzeitig vor dem Pfarrfest und vor dem Festival Kunst in der Kartause erledigt.

Im Herbst soll die schon bestehende Bepflanzung des Meditationsgartens durch Rankpflanzen entlang des großen Kreuzganges und entlang einiger Zellen erweitert werden.

Alfred Nussbaumer 7. September 2014 Meditationsgarten Keine Kommentare Trackback URI Kommentare RSS

Einen Kommentar schreiben